Pedelecnutzung in Herzgruppen

Es mehren sich die Hinweise und belegten Befunde, dass gerade für den Älteren das Pedelec ein sinnvoll nutzbares Sportgerät ist. Wir haben in unserer Herzgruppen-Studie Herz.BIKE Saar I und auch in der zweiten Studie bei herzinsuffizienten Probanden (HI Herz.BIKE Saar) nachweisen können, dass sich bereits nach einigen Monaten ein nachweisbarer Trainingseffekt einstellt. Auch in der wissenschaftlichen Literatur gibt es dafür inzwischen belastbare Belege, z.B. in der Arbeit von Höchsmann C et al. (Clin.J.Sports Med. 2018), in der bereits nach4 Wochen ein Effekt eintritt, gemessen mit der spiroergometrischen Methode der Sauerstoffaufnahme VO2.

E stellt sich nun die Frage, wie ein vorhandenes Depot der Saarländischen Herzgruppen, ausgestattet mit 14 Pedelecs, von Herzgruppen-Teilnehmern in Trainingsgruppen als zusätzliches Angebot auch ausserhalb von Studien praktisch genutzt werden kann.

Vorgeschlagene Vorgehensweise:
Nach einer ärztlichen Untersuchung mit Ergometrie, bei der wenigstens 1,5 Watt/kg geleistet werden sollten, könnte man den Interessenten das Gerät anbieten und in geeignetem Terrain (Saarufer-Leinpfad) über eine Distanz von zwischen 20 und 30 km geführte Fahrten durchführen, bei denen ein Rettungssanitäter oder Übungsleiter die Führung übernimmt. 

Da die Räder über eine Smartphone-App verfügen, die das Training kontinuierlich aufzeichnet, ist eine Überwachung möglich und auch eine wissenschaftliche Auswertung denkbar.

So könnte das wertvolle Pedelec in den Herzgruppen allgemein eingesetzt und sinnvoll adaptiert werden, was sicher bei den Teilnehmern großen Anklang finden würde.